Leben an sich...

...ist die meiste Zeit ein großes großes Rätsel ^^ Ich glaube, Menschen urteilen zu schnell, ohne Hintergründe zu kennen, oder sich Mühe zu geben, sie zu verstehen.. (das bezieht sich nicht auf das Feedback zu meinem ersten Beitrag - nur so am Rande - das bezieht sich auf meine Arbeit^^) Ich verstehe es, dass ein Gast in einem Lokal möglichst schnell sein Essen und seine Getränke bekommen möchte, das möchte ich auch, wenn ich denn mal selber essen gehe, aber mal im Ernst - jeder, der sich beschwert, dass es mal 5 Minuten länger dauert, wenn der Laden gerammelt voll ist, der sollte mal selber einen Tag da arbeiten und dann wiederkommen.. Und Menschen, deren einzige vorhandene Hirnzelle ohnehin 90 Prozent der Zeit auf Wanderschaft ist, die sollten am Besten nicht arbeiten - oder zumindest bitte nicht in meiner Nähe... Was soll ich mit jemandem, der nichtmal für eine Sekunde mitdenkt? Da kann cih auch gleich alleine arbeiten...

Jetzt zu dem Kommentar... Wie schon gesagt - ich weiß, es ist nicht fair, aber was soll ich denn schon machen? Im Moment sind wir alle drei glücklich .. Auch wenn das ne wirklich arme Argumentation ist, weil sie ja nur glücklich sind, weil sie in Lüge leben.. Trotzdem - sie würden mich hassen, oder etwa nicht? Ich würde mich an ihrer Stelle definitiv hassen... wer nicht? ist ja auch nur verständlich... Ich war mir eigentlich auch immer sehr sicher, ich könne nur eine Person lieben, aber vielleicht weiß ich ja einfach nicht, was richtige Liebe ist? Denn ich gestehe - ich habe in meinem Leben schon so einige Menschen "ausgenutzt". Ich will das durchaus nicht entschuldigen, aber das hat mit meiner Vergangenheit zu tun, denn ich bin in meinen ersten 14 Lebensjahren NUR ausgenutzt worden.. ich hatte keine Freunde, obwohl ich immer nett war und hilfsbereit.. ich war eben einfach anders und ein willkommenes Opfer für Hänseleien und Ähnliches. So hat jeder sein Päckchen zu tragen - das ist mir klar, Aber die Vergangenheit macht uns nunmal zu denen, die wir sind, oder nicht? Eine Entschuldigung ist es trotz allem nicht und ich möchte die beiden auch nicht ausnutzen oder in irgendeiner Weise verletzen, aber dazu ist es wohl leider schon zu spät...

1.5.09 21:40, kommentieren

Werbung


The First, The Last, My Everything...

Mein erster Blog. was soll ich sagen? Traurig ist, dass ich aus einem wirklich dämlichen Grunde einen Blog verfasse - ich kann das, was ich hier von mir gebe, auf andere Weise einfach nicht loswerden oder verarbeiten. Schreiben allerdings hilft mir, denn auf diese Art und Weise kann ich loswerden, was mir schon seit einigen Monaten auf der Seele brennt.. Ich bin eine Lügnerin.. Nicht einfach so eine Lügnerin. Ich habe nicht einfach die Schule geschwänzt oder meine Hausaufgaben vergessen und behauptet, sie seien irgendwo verloren gegangen. Ich führe ein - na ja... Doppelleben.. Ich führe zwei Beziehungen. Eine mit einer Frau, eine mit einem Mann. Und beide haben ihre Vor- und Nachteile und das ironische daran ist - keiner merkt es.. Niemans, absolut niemand. Aus irgendeinem, mir völlig unerfindlichen Grunde, schaffe ich es Tag für Tag, die beiden unter einen Hut zu kriegen, ohne, dass einer von beiden auch nur ansatzweise Verdacht schöpft, mir nachspioniert oder sich in irgendeiner Weise unwohl dabei fühlt.

Ich will mich damit bei Gott nicht brüsten, ich fühle mich dabei furchtbar, grauenvoll und schrecklich schuldig, aber ich habe leider absolut keine Ahnung, wie ich das Ganze beenden kann, ohne einen von beiden zu verlieren. Das mag eigennützig klingen, doch der Mensch ist und bleibt nunmal Egoist. Der eine mehr, der andere weniger, aber ich liebe sie nunmal beide, gerade weil sie so sind wie sie sind - so verschieden, wie zwei Menschen nur sein können. Sie hat Lebenserfahrung, Verständnis, ist wie eine gute Freundin, mit der ich stundenlang quatschen und klönen kann.. Er ist romantisch, leidenschaftlich und eifersüchtig und beide lieben mcih abgöttisch, auch wenn ich keinen blassen Schimmer habe, warum dem so ist. 

Sicherlich wäre es nur fair, den beiden die Wahrheit zu sagen - aber ich kann es nicht, bringe es nicht übers Herz und habe mir am Anfang gedacht, ich müsse mich einfach nur schnell entscheiden und alles würde gut werden.. Aber mit jedem Tag, den ich es nicht über mich bringe, wird es schwerer und ich reite mich selbst in immer mehr und mehr Lügen hinein.

Leben ist manchmal merkwürdig.. Niemals hätte ich von mir erwartet, dass es soweit kommt und vermutlich auch niemand sonst, der mich kennt, denn Fakt ist: Ich sage grundsätzlich geradeheraus, was ich denke und was ich fühle, nehme kein Blatt vor den Mund, aber jetzt.. Jetzt bin ich sprachlos...

1 Kommentar 29.4.09 18:40, kommentieren